18. Juli
Niemand kann sie aus meines Vaters Hand reißen.

Johannes 10,29
Gelobt in Ewigkeit sei Er, der einzige rechte und treue Hirte und Bischof aller Seelen, die an ihn glauben. Und zwar wird er an mir nicht anfangen zu lernen, wie er die Seinigen, die seine Stimme erhören und behalten, vor des Teufels Gewalt und der Welt Bosheit und Tyranerei beschützen solle. Er sagt, sie werden nimmermehr umkommen. Niemand wird sie aus meiner Hand reißen. Da bei lasse ich es bleiben, begehre deshalb nicht weiter, dass ich für meine Seele sorge und sie in meiner Hand und Gewalt haben soll, da sie wahrlich übel versorgt sein würde. Denn der Teufel könnte sie jeden Augenblick von mir reißen und verschlingen. Viel tausendmal aber lieber ist es mir, dass Er sie in seiner Hand habe; da wird sie seinem Wort nach wohl sicher sein und bleiben.